SEO: Domain-Endungen und die Geo-Location

SEO: Domain-Endungen und die Geo-Location

Die Domain-Endung hat einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Ausspielung der Suchergebnisse in Suchmaschinen. So werden Domainendungen in vier Kategorien von Google aufgeteilt:

  1. gTLDs – global benutzte Domains
  2. regionale gTLDS – in größeren Regionen genutzte Domains
  3. ccTLDs – auf Länder beschränkte Domains
  4. gccTLDs – gccTLDs die ausnahmsweise wie gTLDs behandelt werden

Anmerkung: g steht hier für global und cc für country code

gTLDs wie .com, .net, .org oder .info werden weltweit genutzt und bieten daher eine neutrale Ausspielung in den Suchergebnissen. Bei regionalen gTLDS handelt es sich um Endungen wie etwa .eu oder .asia, welche in größeren Regionen genutzt werden. Suchergebnisse dieser Domains werden den Nutzern innerhalb der Regionen „leichter“ angezeigt. ccTLDs beschränken sich jeweils auf ein Land wie .de, .ch oder .at, hier werden die Ergebnisse in der Suchmaschine vorrangig Nutzern aus den hierfür passenden Gebieten angezeigt.

Während bei gTLDs über die Meta-Angaben die geographische Zielgruppe bestimmt werden kann ist dies bei ccTLDs nicht möglich. Demnach kann eine .com Domain (gTLD) über die Meta-Angaben festlegen das Nutzer aus Deutschland vorrangige Zielgruppe der Webseite sind. Bei einer .fr Domain (ccTLD) ist dies allerdings nicht möglich.

Manche ccTLDs werden aber von Google wie gTLDs behandelt, da diese Domains global Verwendung finden, so etwa .me, .co oder .io.

Demnach ist eine Internationalisierung am einfachsten mit einer gTLD oder einer gccTLD möglich. Denn hier können Inhalte später auf die jeweilige Länder-Zielgruppe zugeschnitten werden.

Ich persönlich war die letzten Jahre recht zufrieden was das Ranking von lautenbacher.ch in Deutschland angeht. Da ich allerdings einen immer größeren Anteil an internationalen Besuchern erhalte, werde ich in nächster Zeit auf die gccTLD „.io“ und somit www.lautenbacher.io wechseln um die Auffindbarkeit meiner englischsprachigen Inhalte zu erleichtern.

Ein solcher Wechsel von einer ccTLD auf eine gTLD ist problemlos möglich. Hier muss nur darauf geachtet werden das Google und andere Suchmaschinen über korrekte Weiterleitungen und separate Benachrichtigungen über den Umzug informiert werden. Auch empfehle ich mit einem Umzug mind. 30 Tage zu warten, falls die gTLD gerade erst „frisch“ registriert wurde. Dies hat den Hintergrund das einige DNS-Resolver neu registrierte Domains aus Sicherheitsgründen für Ihre Nutzer blockieren.

Sie benötigen Hilfe bei Ihrer Internationalisierungsstrategie oder möchten die Domainendung wechseln? Ich helfe Ihnen sehr gerne zu günstigen Stundensätzen und bin bequem über mein Kontaktformular erreichbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.