Debian/Plesk: Debian 10 auf Debian 11 aktualisieren

Debian/Plesk: Debian 10 auf Debian 11 aktualisieren

Die Anleitung auf der Plesk-Seite funktioniert schlichtweg nicht und der Prozess ist viel zu kompliziert. Das gesamte Vorgehen lässt sich mit den nachfolgenden Schritten einfacher bewerkstelligen:

  1. Backup des Servers erstellen z. B. mit einem Snapshot
  2. Plesk-Backup-Funktion verwenden und ein vollständiges Server-Backup erstellen unter Verwendung eines Plesk-Backup-Passworts auf (natürlich) einem entferntem FTPS-Speicher
  3. Plesk vollständig entfernen
  4. Upgrade durchführen
  5. Plesk wieder installieren
  6. Backup einspielen

Ich gehe davon aus, dass Ihr Schritt 1 und 2 bereits durchführen könnt um Plesk zu entfernen führen wir das Kommando

plesk installer --remove-everything
rm -f /etc/apt/sources.list.d/plesk*.list
plesk installer --remove-everything

aus. Der Befehl zur Entfernung muss tatsächlich manchmal mehrfach ausgeführt werden.

apt-get autoremove
nano /etc/apt/sources.list

In der apt-sources list kommentieren wir alle alten Einträge aus und fügen unten hinzu:

deb http://deb.debian.org/debian bullseye main contrib non-free
deb-src http://deb.debian.org/debian bullseye main contrib non-free

deb http://deb.debian.org/debian-security/ bullseye-security main contrib non-free
deb-src http://deb.debian.org/debian-security/ bullseye-security main contrib non-free

deb http://deb.debian.org/debian bullseye-updates main contrib non-free
deb-src http://deb.debian.org/debian bullseye-updates main contrib non-free

Danach führen wir

apt-get update
apt-get upgrade --without-new-pkgs
#Runterscrollen und q drücken
#Cron: OK
#PAM: Yes
#MariaDB: Y
#Cloud: N
apt-get full-upgrade
#Runterscrollen und q drücken
#ssh cron OK
#syslog Y
#openssh KEEP
apt-get autoremove
apt-get update
apt-get upgrade

aus und starten den Server zur Sicherheit neu:

reboot

Danach installieren wir Plesk erneut

wget https://autoinstall.plesk.com/plesk-installer && chmod +x ./plesk-installer && ./plesk-installer
apt-get update
apt-get upgrade

und spielen unsere Backups wieder ein. Damit ist das Upgrade abgeschlossen und alles sollte funktionieren ohne zahlreiche Kompatibilitätsprobleme lösen zu müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.